Indikationen für Patienten

Aktuelle Indikationsliste

DIGEST Internationales Expertenforum am 26.01.2008
Präambel:

Ausgehend von den Erfahrungen der letzten 15 Jahre hat sich am 25./26. 01.2008 in Düsseldorf der Vorstand der DIGEST unter Hinzuziehung internationaler Experten aus der ISMST und Unterstützung des BVOU zu einer Konsensuskonferenz getroffen, um Empfehlungen zur Anwendung der ESW - Therapie zu erstellen.
Voraussetzungen

Zur Vermeidung von Fehlbehandlungen werden folgende Voraussetzungen für die Durchführung gefordert:

Neben einer ärztlichen klinischen differentialdiagnostischen Abklärung ist eine der Pathologie entsprechende bildgebende, neurologische und labordiagnostische Abklärung nach ärztlicher Maßgabe erforderlich.
Indikationen

Ein qualifizierter / zertifizierter Arzt kann nach entsprechender diagnostischer Abklärung folgende Krankheitsbilder mit Stoßwellen behandeln. Es handelt sich um eine ärztliche nicht delegierbare Leistung.

Zur Behandlung von Knochenpathologien wird die Verwendung einer hochenergetischen, fokussierten Stoßwelle mit Ortung gefordert. Zur Behandlung oberflächlicher Weichteilpathologien können Geräte mit und ohne Fokussierung verwendet werden, für tiefgelegene Weichteilstrukturen ist die Eindringtiefe der Stoßwellenquelle zu beachten.

Standardindikationen

Tendinopathien:

  • plantare Fasciitis mit oder ohne Fersensporn
  • Achillodynien
  • radiale Epicondylopathie („Tennisellbogen“)
  • Tendinosis calcarea der Schulter („Kalkschulter“)
  • Patellaspitzensyndrom („Jumper`s knee“)
  • Bursitis trochanterica, Greater trochanteric pain syndrom (GTPS)

 

Knochenpathologien:

  • verzögerte und nicht heilende Knochenbrüche (Pseudoarthrosen)
  • Ermüdungsbrüche, Stressfrakturen
  • frühe Stadien der avaskulären Knochennekrose
  • frühe Stadien der Osteochondritis dissecans (OD) nach Wachstumsabschluss

 

Pathologien der Haut:

  • Wundheilungsstörungen unterschiedlicher Genese
  • Verbrennungen (nicht zirkumferent)
Allgemein anerkannte Indikationen

Tendinopathien:

  • Tendinopathien der Rotatorenmanschette ohne Verkalkungen
  • ulnare Epicondylopathien („Golferarm“)
  • Adduktoren Syndrom
  • Pes anserinus Syndrom
  • Peronealsehnen Syndrom
  • Schienbeinkantensyndrom
  • Tendinopathie der Tibialis anterior Sehne
  • Tendinopathie der Tibialis posterior Sehne
  • Tendinopathie der Flexor hallucis longus Sehne

Pathologie der Muskulatur

  • myofasciales Syndrom
  • Verletzung ohne Kontinuitätsunterbrechung

Knochenpathologien:

  • Knochenmarködem unterschiedlicher Genese
  • Morbus Osgood Schlatter
  • frühe Stadien der Osteochondrosis dissecans (OD) vor Wachstumsabschluss
Expertenindikationen/Ausnahmeindikationen
  • Spastizität unterschiedlicher Genese
  • frühe Stadien der Arthrose
  • Polyneuropathie unterschiedlicher Genese
  • Carpal Tunnel Syndrom (CTS)
  • Frühstadien der Dupuytren`sche Kontraktur
  • Morbus Ledderhose
  • Tendovaginitis stenosans de Quervain
  • schnellender Finger
  • Lymphödem
Experimentelle Anwendungen
  • ischämischer Herzmuskel (extrakorporal/endokorporal)
  • periphere und zentrale Nervenläsionen
  • Pathologien des Rückenmarkes und des Gehirns
  • Calcinose der Haut
  • Pathologien des Kiefers und Zahnhalteapparates
Kontraindikationen

1. Für radiale Technik und fokussierte Technik mit niedriger Energie (fokussiert und defokussiert):

  • Schwangerschaft (relative Kontraindikation)
  • maligner Tumor im Focus (nicht die Tumorerkrankung an sich)

2. Bei fokussierten Quellen mit hoher Energie gelten folgende Kontraindikationen:

  • Hirngewebe/ZNS im Focus
  • Wirbelkörper, Schädelknochen und Rippen
  • Lungengewebe im Focus
  • maligner Tumor im Focus (nicht die Tumorerkrankung an sich)
  • offene Wachstumsfugen im Focus (nicht das Kindesalter an sich)
  • erhebliche Gerinnungsstörung
  • Schwangerschaft (relative Kontraindikation)
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Weiterlesen …