Digest-Preis

DIGEST-Preis

Den Preis hat die Gesellschaft ins Leben gerufen, um die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Stoßwellentherapie zu fördern. Das Geld haben Mitglieder der DIGEST gestiftet, es handelt sich also um direkte Förderung von wissenschaftlicher Arbeit durch die Mitglieder selbst, keine Firma ist daran beteiligt.

Ab 2013 unterstützt der BVOU (Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen) den Preis mit zusätzlichen 1000.- Euro. Der Gesamtpreis beträgt 4000.-Euro. Der DIGEST-Innovationspreis wird für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeite aus klinischer und/oder experimenteller Forschung aus dem deutschsprachigen Raum zur Thematik der medizinischen Stoßwellentherapie ausgeschrieben. Die Ausschreibungsbedingungen und Ausschreibungfristen finden Sie hier. Die Arbeiten sind schriftlich (Brief) einzusenden an DIGEST e.V., Mommsenstraße 17, 10629 Berlin.

Die Preiskommission prüft die Arbeiten nach folgenden Kriterien:

  • Wissenschaftlicher Wert
  • Methodik der wissenschaftlichen Untersuchung
  • Klarheit der Darstellung von Fragestellung und Ziel der Untersuchung
  • Diskussion der Ergebnisse unter Berücksichtigung der einschlägigen Literatur
  • Breitenwirksamkeit
  • Die Originalität der Fragestellung


Die oder der Preisträger/in müssen sich einverstanden erklären, dass ihre Arbeit auf der DIGEST-Website veröffentlicht wird.

Ihr Vorstand der Digest e.V.

2017 (geteilter Preis)

Preisverleihung während der Abschlußveranstaltung des VSOU in Baden-Baden am 29.04.2017
von links n. rechts: Prof. Dr. Karsten Knobloch, Dr. Tim Klüter, Dr. Johannes Holfeld

.

2017 (geteilter Preis)

Dr. Johannes Holfeld

Titel der Arbeit:

„Toll-like receptor 3 signalling mediates angiogenic response upon shock wave treatment of ischaemic muscle”

 

Dr. Tim Klüter

Titel der Arbeit:

„Electromagnetic transduction therapy and shock wave therapy in sports related rotator cuff tendinopathy: a prospective randomised controlled trial”

2013

Dr. Frank Suhr

Titel der Arbeit:

„Cell biological effects of mechanical stimulations generated by focused extracorporeal shock wave applications on cultured human bone marrow stromal cells”

2011

Dr. Rainer Mittermayr

Titel der Arbeit:

„Extracorporeal shock wave therapy  (ESWT) minimizes ischemic tissue necrosis irrespective of application time and promotes tissue revascularization by stimulating angiogenesis”

 

2009

Dr. Christian Ottomann

Titel der Arbeit:

„Beschleunigte Reepitheliasierung von IIA° thermischen Läsionen und Hautentnahmestellen durch extracorporale Stoßwellentherapie“

 

2007

Dr. Hans Gollwitzer

Titel der Arbeit:

“Safety and effectiveness of extracorporeal shock wave therapy in the treatment of chronic bone infections:  Results of an animal model in the rabbit”

2006 (geteilter Preis)

Dr. Alexandra Aicher

Titel der Arbeit:

„Low energy shock wave for enhancing recruitment of endothelial progenitor cells – a new modality to increase efficacy of cell therapy in chronic ischemia”

2006 (geteilter Preis)

Dr. Alexander Hofmann

Titel der Arbeit:

„Extracorporeal shock wave-medeated changes in proliferation and differentiation of human osteoblasts”

2005

Prof. Dr. Jan Dirk Rompe

Titel der Arbeit:

“Repetitive low-energy shock wave application without local anesthesia is more efficient than repetitive low-energy shock wave application with local anesthesia in the treatment of chronic plantar fasciitis”

2004

Prof. Dr. Markus Maier

Titel der Arbeit:

„Selective loss of unmyelinated and small myelinated fibers within the fomoral nerve and reduction in substance P progrduction in dorsal root ganglia L5 to L7 following high-energy extracorporeal shock wave application to the ventral side of the distal of rabbits“.

2003

Prof. Dr. Ludger Gerdesmeyer

Titel der Arbeit:

Titel der Arbeit:
„Gewebeinduzierte Veränderungen der extrakorporalen Stoßwelle“

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Weiterlesen …